Rumi Forum vergibt Friedens- und Dialogpreise

Rumi Forum vergibt Friedens- und Dialogpreise

Das Rumi Forum ehrte im Rahmen seiner mittlerweile siebenten Veranstaltung drei Ehrengäste für ihr erfolgreiches Engagement in Richtung interkulturellen Dialogs, Bildung und Friedens.

Das Rumi Forum, eine internationale Organisation, die interreligiösen Dialog und Frieden fördert, ehrte vergangene Woche in Washington, D.C. seine diesjährigen Preisträger mit dem Rumi Friedens- und Dialogpreis 2013.

Zur siebenten jährlichen Friedens- und Dialogpreiszeremonie des Rumi Forums im National Press Club Ballroom waren Akademiker aus 15 Ländern und Repräsentanten der Organisation der Zivilgesellschaft anwesend.

Drei Preise in drei verschiedenen Kategorien wurden den Empfängern überreicht. Jose Andres, ein Koch, der unter den 100 einflussreichsten Personen der Welt aufgelistet war und bekannt ist für das Entwerfen neuer Kochmethoden, um den Hunger in unterentwickelten Ländern zu beenden, erhielt die Auszeichnung für das außergewöhnliche Engagement im Dienst an der Öffentlichkeit. Annette Lantos, die Vorsitzende der Lantos Stiftung für Menschenrechte und Gerechtigkeit, wurde die Auszeichnung für außergewöhnliches Engagement für Frieden ausgehändigt. Schließlich erhielt Ali Mazrui, der zu den bedeutendsten Intellektuellen der Welt zählt und ein Albert-Schweitzer-Professor für Geisteswissenschaften und Direktor des Instituts der Welt-Kultur-Studien an der Binghamton Universität in Binghamton, New York, ist, die Auszeichnung für herausragende Leistungen im Bildungssektor.

Das Rumi Forum, 1999 mit dem Ziel gegründet, den interreligiösen und den interkulturellen Dialog in der Welt zu fördern, regt zum Nachdenken an, ermöglicht den Austausch von Meinungen und fördert Demokratie und Frieden überall auf der Welt. Der Präsident des Forums, Emre Çelik, sagte, dass man weiterhin darauf abziele, eine gemeinsame Plattform für Bildung und den Austausch von Informationen zur Verfügung zu stellen.

Forum fördert Bildung und interkulturellen Dialog

Çelik, der Bildung und Dialog als einzige Mittel sieht, um Armut und gesellschaftliche Diskrepanzen zu überwinden, fügte hinzu: „Der Ehrenpräsident des Rumi Forums, Fethullah Gülen, motiviert Institutionen, die mit ähnlichen Absichten gegründet wurden, gleiche Werte wie Respekt gegenüber Menschenrechten und Demokratie in ihre Charta aufzunehmen.”

Bei der Eröffnungsrede der Organisation sagte Angela Greiling Keane, dass ihre Organisation noch viele Pläne habe, die vor allem mit den Ideen Rumis (in der Türkei auch als Mevlana bekannt), des Gründers der Sufi-Schule für spirituelle Gedanken, übereinstimmen. Keane betonte, dass man viel Wert auf Redefreiheit lege und deshalb weltweite Studien über dieses entscheidende Thema durchführe. Den interkulturellen Dialog und Toleranz zu verbreiten sei das, was man erreichen wolle, fügt sie hinzu.

Der südafrikanische Botschafter in Washington, Ebrahim Rasool, sagte, seine Bewunderung gegenüber Rumi sei noch einmal gestiegen, nachdem er dessen Werk „Masnavi” geschrieben und gelesen habe. Es sei ein sehr bewundernswertes Werk.

Das Rumi Forum ehrt mit seinen jährlichen Auszeichnungen Personen, die darauf hinarbeiten, Bildung zu fördern, interkulturelle Gruppen zusammenzubringen, den Dialog und das kulturelle Verständnis und die Einbeziehung von Menschen zu fördern.

Pin It
  • Erstellt am .
Copyright © 2020 Fethullah Gülen webseite. Alle Rechte vorbehalten.
fgulen.com ist die offizielle website auf Fethullah Gülen, der renommierte türkische Gelehrte und intellektuelle.