Drucken

Wo und wie nahmen Gülens Gedanken zu Bildung, Erziehung und Dienst an der Gemeinschaft Gestalt an?

Geschrieben von Muhammed Çetin am . Veröffentlicht in Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Fethullah Gülen

1966 wurde Yaşar Tunagür, der Gülen noch von früher kannte, zum stellvertretenden Leiter des Amts für religiöse Angelegenheiten ernannt. Als er seine Arbeit in Ankara aufnahm, wies er Gülen den Posten zu, den er selbst gerade in Izmir freigemacht hatte. Am 11. März dieses Jahres ging Gülen also nach Izmir, wo er eine Moschee, ein Studentenwohnheim und ein Studienzentrum zu verwalten hatte und in der Ägäis-Region predigen sollte. Auch dort hielt er an seinem asketischen Lebensstil fest und lebte fast fünf Jahre lang sehr bescheiden in einer kleinen Hütte nahe dem Kestanepazarı-Wohnheim, ohne einen Lohn für seine Dienste zu verlangen.

In diesen Jahren reiften seine Gedanken zu Bildung, Erziehung und Dienst an der Gemeinschaft und nahmen Gestalt an. 1969 begann er, zu Treffen in Kaffeehäusern einzuladen und Vorträge in der Provinz und in den Dörfern der Region zu halten. Außerdem organisierte er Sommerlager für Mittel- und Oberstufenschüler.

blog comments powered by Disqus