Drucken

„Die Türkei kann eine Brücke zwischen den Zivilisationen schlagen“

Geschrieben von Fethullah Gülen am . Veröffentlicht in Mitteilungen

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

„Auf Grund meiner gesundheitlichen Probleme kann ich heute nicht bei Ihnen sein, obwohl ich sehr wünschte, an der siebten Versammlung des Abant-Forums teilnehmen zu können. Im Namen der Vereinigung der Journalisten und Schriftsteller möchte ich mich bei Ihnen allen für das Engagement, das Sie hier zeigen, bedanken.

Ich glaube aufrichtig, dass türkische und amerikanische Intellektuelle sehr gut analysieren werden, in welchem Maße die Türkei als überwiegend von Muslimen bevölkertes Land das Ziel, ,ein säkularer, demokratischer und sozialer Rechtsstaat zu sein', bereits verwirklicht hat, und wie Mängel - so es denn welche gibt - zu beheben sind.

Der Gedankenaustausch im Rahmen dieser internationalen Konferenz wird nicht nur dazu beitragen, einen tieferen Einblick in die türkische Praxis zu geben, sondern darüber hinaus auch ein Licht auf die anderen Länder der islamischen Region werfen.

Die „islamischen Länder wurden in den letzten Jahrhunderten von ernsthaften Krisen geschüttelt. Leider sind in letzter Zeit die politischen, ideologischen und religiösen Polarisierungen in aller Welt so stark eskaliert, dass sie eine Gefahr für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit darstellen. Die Erfahrung der Türkei bietet gegenwärtig wichtige Möglichkeiten und Wege, diese Krisen zu überwinden, und kann darüber hinaus sogar noch mehr bieten.

Eine Türkei, die [Mustafa Kemal] Atatürks Ziele von einer ,modernen Zivilisation' und von ,Frieden zu Hause - Frieden in der Welt' verfolgt, eine Türkei, die durch die Überwindung seiner außen- und innenpolitischen Probleme mehr in die internationale Gemeinschaft integriert ist, eine Türkei, die mit ihren Nachbarn Frieden hält, die in die Europäische Gemeinschaft integriert ist und deren Freundschaft mit den USA gefestigt ist, eine Türkei, die eine feste Position zur NATO einnimmt, die über das beste Verständnis von einer säkularen und gleichzeitig islamischen Demokratie verfügt - eine solche Türkei wird ein besserer Kandidat sein, eine Brücke zwischen den Zivilisationen zu bauen.

Für uns ist es eine besondere Ehre und ein Privileg, dass all diese Punkte in der vom Abant-Forum gepflegten Stil der Vielfalt und Konstruktivität an der ,Paul H. Nitze-School of Advanced International Studies' (SAIS) an der Johns Hopkins Universität - einer der herausragendsten akademischen Stiftungen Washingtons - diskutiert werden.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen Teilnehmern für die Mühen, die sie in die Konferenz gesteckt haben, bedanken. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und übermittle Ihnen meine herzlichsten Grüße."

blog comments powered by Disqus