Drucken

Kampfgeist

Geschrieben von Fethullah Gülen am . Veröffentlicht in Hin zum verlorenen Paradies

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 
Die erste und oberste Voraussetzung für Erfolg im Leben ist ein Glaube an Gott, der mit der Willenskraft verknüpft ist, allen Widrigkeiten zu trotzen. Diejenigen Menschen, in deren Herzen der Glaube gedeiht und die ihren Verstand so weit geschult haben, dass er reine und erhabene Gedanken hervorbringt, finden in jeder Sekunde ihres Lebens eine andere Art von Glück und sind im Stande, das Leben in den Gärten des Paradieses nachzuempfinden. Jene aber, die nicht über einen solchen Glauben und eine solche Kraft verfügen, lassen sich selbst durch die geringfügigsten Schwierigkeiten abschrecken und entmutigen. Ein Leben, das erfolgreich sein soll, kommt nicht ohne Anstrengung und Bemühen aus. Dies wiederum erfordert, dass sich der Mensch die nötige Willenskraft und Hoffnung aneignet und ausreichende Vorbereitungen trifft. Wer ohne angemessenes Rüstzeug und entsprechende Vorbereitungen aufbricht, verirrt sich zwangsläufig entweder in den verwirrenden Labyrinthen des Lebens oder ist nicht in der Lage, auf die blinde Nachahmung anderer zu verzichten. In beiden Fällen befindet sich der Betroffene in einem entwürdigenden miserablen Zustand. Und obwohl er sich dann und wann mit falschen Freuden zu trösten vermag, kann er sich nicht vor Demütigung und Verelendung retten.

Ein solcher Mensch kann Trübsal und Schande nicht dadurch abstreifen, dass er Schlösser und Paläste oder Unmengen von Geld und Gold besitzt. Denn Menschen, die sich ihres wahren Seins nicht bewusst sind, werden vom Reichtum, der für rechtschaffene Menschen ein wirksames Instrument darstellen mag, „beherrscht und zu einem Schwelgen in Luxus verführt.

Die meisten Menschen verfolgen leicht zu erreichende Ziele und Freuden und berauben sich dadurch wahrhaftiger, bedeutender und nachhaltiger Erfolge, die sich nur über ehrliches Bemühen und Aufrichtigkeit oder durch das Ertragen von Unannehmlichkeiten und Schwierigkeiten verwirklichen lassen.

Menschen, deren Willenskraft gelähmt ist, die keinerlei hehre Ideale haben und denen es an Selbstlosigkeit mangelt, hassen es, sich anstrengen zu müssen, und streben stets nur nach einem bequemen Leben. Sie möchten ihr Leben sorgenfrei verbringen und erwarten, dass ihre Wünsche wie von Zauberhand erfüllt werden. Da sie feige und selbstsüchtig sind, lassen sie sich vom Lauf der Ereignisse mitreißen und verfügen deshalb auch nicht über fest fundierte Ansichten, Gefühle und Urteile. Auf Grund ihrer Unbeständigkeit gelingt es ihnen weder ihre Identität zu bewahren noch wirklichen Frieden und wahres Glück im Leben zu finden. Stehendem Wasser in einem kleinen, geschlossenen Raum gleichend werden auch sie letztlich „vertrocknen" und kein Lebenszeichen mehr von sich geben.

Jede Bemühung aber, die dem Ziel dient, die eigene charakteristische Identität zu bewahren, ist ein Quell wahrer Freude und ein ehrenhafter Versuch, sich Glück in der Zukunft zu sichern. Wer diese Freude erleben möchte, sollte seinen spirituellen Wurzeln treu bleiben und Glauben und Tugenden veredeln. Wer seine Gedanken nicht auf diese grundlegenden Prinzipien gründen kann, wird niemals in der Lage sein, jene erhabene Freude zu spüren.

Eine der dringlichsten Aufgaben, denen wir heute gegenüber stehen, besteht darin, dass wir die jungen Generationen, die keine Ideale mehr haben und von jeder neuen Ideologie mitgerissen werden, wiederbeleben, indem wir ihnen Glauben, Geduld, Entschlossenheit, Liebe zur Arbeit, Respekt vor der Vergangenheit und Fleiß beim Aufbau einer glücklichen Zukunft mit auf den Weg geben. Jede Anstrengung, die diesem Ziel zu Gute kommt, wird, da sie dazu beiträgt, sowohl das „Heute" als auch das „Morgen" aufzubauen, großen Beifall entfachen und den zukünftigen Generationen als „wunderschöne Erinnerung" im Gedächtnis bleiben.

So wie es unsinnig ist, auf eine Ernte zu warten, ohne vorher ausgesät zu haben, werden wir auch unsere Ziele nicht erreichen, ohne die Opfer zu bringen, die notwendig sind, um die jungen Generationen auf die Stufe wahrer Menschlichkeit emporzuheben. Wir sollten wissen, wie wir vor dem „Nehmen" zunächst „geben", damit wir zur Zeit der Ernte das Doppelte und Dreifache einfahren können.

Ein Gärtner, der sich in angemessener Art und Weise um seinen Garten kümmert, schenkt dem ganzen Garten Beachtung, ohne auch nur einen einzigen Quadratzentimeter zu vernachlässigen. Er setzt Obstbäume und pflanzt verschiedene Arten von Gemüsen und Blumen an. Dann gießt, düngt und beschneidet er sie. All diese Schritte zusammen machen eine ideale Gartenpflege aus.

Nun frage ich mich, ob wir in der Lage sind, den jungen Menschen genauso viel Aufmerksamkeit zu schenken, und sie so davor bewahren können, in die Irre zu gehen. Schaffen wir es, sie vor den ständigen „Attacken" von innen und außen zu beschützen? Bieten wir ihnen bei all unseren Bemühungen genug Überzeugung, Entschlossenheit und Willensstärke an? Wenn wir nur wollen, können wir unser Leben in vielfältigen und größeren Dimensionen neu gestalten, uns eine neue Betrachtungsweise der Dinge und Ereignisse aneignen, unsere Willenskraft stärken und beständiger werden. Es gibt jedoch nur einen Weg, dies zu verwirklichen: Wir müssen unsere Willenskraft so einsetzen, dass wir uns die Unterstützung und die Segnungen der Wahrheit verdienen.

Wenn wir die Welt, in der wir leben, wahrnehmen und die Balance zwischen unserer Hoffnung und Willenskraft auf der einen Seite und den vom Unendlichen Einen aufgestellten Anforderungen auf der anderen Seite halten können, werden wir erfolgreich gegen die Wellen des Lebens ankämpfen und alle Arten von Schwierigkeiten und Hindernissen überwinden. Nichts wird uns dann daran hindern, unser Ziel zu erreichen; ohne uns vom Wechsel der Jahreszeiten und der Umstände beeinflussen zu lassen, werden wir uns dann stets hellwach und strahlend in einem Klima des Glaubens, der Hoffnung und der Entschlossenheit aufhalten."

blog comments powered by Disqus